Feel the Mex Appeal

Sans-serif

Aa

Serif

Aa

Font size

+ -

Line height

+ -
Light
Dark
Sepia

Flashbacks oder wie sich mein “altes Ich” verabschiedet

In letzter Zeit habe ich immer wieder Flashbacks von meinem “alten Leben” in Deutschland. Ständig erscheinen Bilder vor meinem inneren Auge! Wie ich in Jena in der Uni sitze und mit meinen Gedanken abschweife; wie ich in Hamburg nach der Arbeit bis Mitternacht vorm Späti “cornere”; wie ich nachts über die Reeperbahn hetze, in der Hoffnung, dass irgendwas Spannendes passiert; wie ich mich jeden Montag ins Büro quäle und nur aus dem Fenster gucke und von Freiheit träume; wie ich bei jeder großen Demo dabei bin und der Wasserwerfer mich erwischt; wie ich meinen Kalender für das nächste halbe Jahr mit Terminen vollstopfe oder wie ich in der Mitfahrgelegenheit sitze, durch die ganze Republik reise und mit bunt zusammengewürfelten Menschen übers Leben philosophiere. Um nur ein paar Beispiele zu nennen. Ich sehe so viele Gesichter von Bekannten und Freunden, die ich teilweise seit über 10 Jahren nicht mehr gesehen habe.

Ich sehe so viele schöne, bedeutende und unbedeutende Momente, die ich mit lieben Menschen teile; aber auch traurige und einsame Momente, in denen ich mich total verloren und fehl am Platz fühle!

Alte, fast vergessene Erinnerungen und Gefühle kommen plötzlich hoch; beim Essen, vor dem Schlafen oder beim Joggen. Diese Erinnerungen sind zwar irgendwie ein Teil von mir, dennoch sehe ich sie jetzt mit Abstand und kann sie besser zu einem großen Ganzen zusammenfügen. Ich verstehe mehr, warum ich in dieser Situation so gefühlt habe und warum diese Momente so wichtig waren für genau das Leben, was ich jetzt führe.

Warum kommen diese ganzen Flashbacks jetzt?

Jetzt sind es fast zwei Jahre, in denen ich schon in Mexiko wohne und nicht in Deutschland war. Mein Leben hat sich komplett verändert. Ich gehe auf keine Partys mehr am Wochenende; spreche nur noch selten in meiner Muttersprache; genieße es, um neun abends im Bett zu liegen und früh um sechs aufzustehen um Joggen zu gehen. Ich habe mich früher immer als Morgenmuffel bezeichnet und vom Joggen konnte mich auch niemand überzeugen! Auch Zigaretten schmecken mir nach 16 Jahren als Raucher nicht mehr. Ich verbringe die meiste Zeit mit dem gleichen Mensch, meinem Mann und könnte mir nichts Besseres vorstellen! Bevor ich Cesar kennenlernte, habe ich nie ans Heiraten gedacht. Allein die Vorstellung, meine Zeit ständig mit der gleichen Person zu teilen, war für mich nie wirklich attraktiv, sondern eher langweilig. Aber genau das Gegenteil ist jetzt der Fall!

"Hierve al agua" in Oaxaca, Mexico
Ausflug nach “Hierve el agua” in Oaxaca!

Ich habe keine “normale” Arbeit und kein geregeltes Einkommen mehr. Es liegt die meiste Zeit an mir, wie ich meinen Tag gestalte. Eine völlig neue Erfahrung, die mich lebendig fühlen lässt und mir genug Raum gibt, jeden Tag Neues auszuprobieren und dazuzulernen. Jetzt wird mir erst bewusst, wie sehr ich diese Freiheit vermisst und gebraucht habe!

Was wollen mir diese ständigen Flashbacks sagen?

Vermutlich sind all diese gravierenden Veränderungen der Grund für meine Flashbacks. Es fühlt sich so an, als wolle sich mein “altes Ich” nach und nach verabschieden. Ein interessanter Prozess, der mir in manchen Momenten ein wenig Angst macht, sich im Großen und Ganzen aber richtig und gut anfühlt!

"Sometimes letting things go is an act of far greater power than defending or hanging on." - Eckhart Tolle

In den letzten zwei Jahren bin ich so sehr gewachsen, habe festgefahrene Meinungen zu so vielen Themen geändert, Perspektiven gewechselt und Situationen ganz anders “angepackt”.
Ich weiß jetzt, dass es lediglich darum geht, mutig zu sein, nicht perfekt! Ich sehe keine Probleme mehr, sondern Herausforderungen, die ich dankend annehme. So bin ich viel entspannter geworden, vertraue auf das Leben und mache mir keine Sorgen mehr um die Zukunft. Allgemein ist Sorgen machen alles andere als hilfreich!
Heute weiß ich, dass es immer Möglichkeiten gibt, um Geld zu verdienen, auch ohne einnehmenden Vollzeitjob. Ich fühle, dass ich auf dem richtigen Weg bin und es einen Grund gibt, weshalb es mich nach Oaxaca verschlagen hat…

Ich bin sehr gespannt, was mein “neues Ich” noch alles vorhat mit mir!

Hast du dich schon mal in einer ähnlichen Situation befunden und auch gefühlt, wie sich das “alte Ich” langsam verabschiedet? Ich bin gespannt auf deine Geschichte, schreib sie mir gern in die Kommentare!

Que te vaya bien,

Deine Katrin

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.