Feel the Mex Appeal

Sans-serif

Aa

Serif

Aa

Font size

+ -

Line height

+ -
Light
Dark
Sepia

Der Plan, nach Mexiko auszuwandern steht – Womit fängt man an?

Auswandern ins nichteuropäische Ausland? Was bedeutet das? An was muss ich denken, wo muss ich mich überall abmelden?

In einer Stadt wie Hamburg gibt es glücklicherweise zu fast jedem Thema eine Beratungsstelle. So bin ich also bei meiner Onlinerecherche auf den Evangelischen Auslandsberatungs e.V. gestoßen und habe einen persönlichen Termin vereinbart. Für eine Aufwandsentschädigung von 40 Euro hat sich die Beraterin im Vorfeld mit den Visabestimmungen und der Formalitäten für eine Heirat in Mexiko vertraut gemacht und ein einstündiges Gespräch mit mir über meine Pläne geführt. Ich empfehle jedem, der die Möglichkeit hat, diesen Service in Anspruch zu nehmen, mir hat es sehr geholfen, meine nächsten Schritte zu planen. Hier die wichtigsten Erkenntnisse in Kürze:

  • Als Tourist kann man sich in Mexiko sechs Monate problemlos überall bewegen; heirate ich innerhalb dieser 180 Tage, wandelt sich mein Touristenstatus automatisch in eine Aufenthaltsgenehmigung um, mit der ich dann eine Arbeit annehmen kann
  • Ohne eine Heirat ist das Erlangen einer Arbeitsgenehmigung weitaus komplizierter. So muss der potentielle mexikanische Arbeitgeber beweisen, dass es keine(n) Mexikaner/Mexikanerin gibt, die diesen Job ebenfalls ausführen könnte. Das ist also ähnlich den Regelungen in Deutschland. Wenn man wie ich, ein geisteswissenschaftliches Studium gewählt hat, stehen die Chancen auf dem mexikanischen Arbeitsmarkt wohl nicht ganz so gut, am besten man findet dann einen Job, der Deutschkenntnisse voraussetzt.Allerdings ist das Englisch der meisten Mexikaner ausbaufähig, weshalb man auch mit guten Englischkenntnissen Chancen hat.
  • Das A und O sind natürlich Spanischkenntnisse! Natürlich lernt sich eine Sprache am besten, wenn man vor Ort ist, aber ohne jegliche Sprachkenntnisse sollte man sich niemals an das Wagnis Auswandern trauen. Mindestens A2-Niveau sollte schon vor der Abreise angestrebt werden.
  • Für die Heirat ist eine internationale Geburtsurkunde (oder zumindest eine spanische Übersetzung der Geburtsurkunde) mit Apostille (braucht auch eine Übersetzung!) notwendig. Diese kann beim Standesamt deiner Geburt beantragt werden. In meinem Fall ist das Leipzig. Die Urkunde kann dort bequem online für 10 Euro beantragt und postalisch zugestellt werden. Mit einer Bearbeitungszeit von ungefähr einem Monat sollte dabei gerechnet werden. Die Apostille kann dann nur in der Landesdirektion des Bundeslandes, wo die Geburtsurkunde ausgestellt worden ist, beantragt werden. Das geht auch postalisch und kostet bei der Landesdirektion Sachsen 15 Euro.
  • Drei Monate vor Ablauf des aktuellen Arbeitsverhältnisses muss man sich beim Arbeitsamt arbeitssuchend melden. Wenn man ein paar Termine und Fristen beachtet, bleibt der Anspruch auf 9 Monate Arbeitslosengeld in Deutschland vier Jahre bestehen. Das heißt wenn ich nach 3 Jahren frustriert nach Deutschland zurück komme, hab ich ganze 9 Monate Zeit, um entspannt einen neuen Job zu finden. Wie das genau abläuft, werde ich dann erklären, wenn es soweit ist.
  • Braucht man einen internationalen Führerschein? Ich habe mir jetzt einen bei der Zulassungsstelle besorgt, kostet in Hamburg 16,90 Euro (inkl. Bearbeitungsgebühr) und ist 3 Jahre gültig. Allerdings verliert er seine Gültigkeit, sobald man seinen Hauptwohnsitz in ein anderes Land verlegt. Von daher macht er wohl eher Sinn für diejenigen, die z.B. ein Jahr um die Welt reisen wollen, weniger für Auswanderer. Aber da wir innerhalb der ersten 3 Jahre auch eine Rundreise durch Südamerika machen werden, ist er sicher nicht für umsonst…
  • Eine Woche vor Ablauf des Mietverhältnisses, bevor man also keinen festen Wohnsitz mehr hat, kann man seine Ausreise beim Einwohnermeldeamt melden. Dort bekommt man dann eine Bestätigung über die Verlegung des Wohnsitzes ins Ausland. Mit diesem Papier kann man dann versuchen, von seinem Sonderkündigungsrecht für diverse Verträge wie Handy, Internet, Fitnessstudio usw. Gebrauch zu machen. Es ist also ratsam, sich im Vorfeld eine Checkliste zu allen Verträgen, Mitgliedschaften und Versicherungen, die gekündigt werden müssen, anzufertigen.

 

Was ich erst in Mexiko besorgen werde:

  • Die Übersetzung der Apostille, die für die Hochzeit nötig ist.
  • Gegebenenfalls eine Übersetzung meines deutschen Unizeugnisses. Da ich mich selbstständig machen möchte, um auf dem deutschen bzw. europäischen Markt online Geld zu verdienen, werde ich mich vor Ort nicht nach einem Job umsehen, weshalb wahrscheinlich auch niemand meinen Uniabschluss sehen möchte.


Falls du planst, nach Mexiko auszuwandern, dann habe ich was für dich…. Eine kostenlose Checkliste zum Ausdrucken und Abhaken!

No Comments

  • pahuatún
    März 3, 2017 at 6:29 pm

    Viel Erfolg bei der Aus (oder Ein-)wanderung! Und willkommen in Qro!

  • Tara
    März 6, 2017 at 7:16 pm

    Hallo!
    Ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen, hab mich gleich mal ein bisschen eingelesen und direkt in dem Beitrag hier wiedergefunden 🙂
    Das Problem mit der ganzen Bürokratie kommt im Sommer auch auf mich zu, da ich zu meinem Partner nach Japan ziehen werde. Es ist echt der Wahnsinn, was man so alles für eine Aufenthaltserlaubnis oder eben eine internationale Hochzeit braucht…
    Ich wünsche dir ganz viel Glück in Mexiko und freu mich schon mehr von deinem Abenteuer zu lesen!

    Liebe Grüße,
    Tara

    • KatAguacate
      März 6, 2017 at 7:23 pm

      Hey Tara!
      Das ist ja verrückt, dann verlassen wir Deutschland ja ungefähr zur gleichen Zeit 🙂 Schön, dass du mich gefunden hast, ich bin auch sehr gespannt, wie es dir so ergeht und werde mich mal in deinen blog einlesen…
      Brauchst du denn noch mehr als nur die internationale Geburtsurkunde für eine Hochzeit in Japan?

      Liebe Grüße,
      Katrin

      • Tara
        März 9, 2017 at 10:25 am

        Ja, das habe ich mir auch gedacht, als ich bei dir reingeschaut habe 🙂
        “Oh, wir fliegen zur gleichen Zeit!” ^^
        Also in Japan brauch man uuuunglaublich viel Krams, auch um zu beweisen, dass man wirklich ein Paar ist und nicht nur für ein Visum geheiratet wird. Da können auch schon mal sowas wie Liebesbotschaften oder Bürgschaften von Verwandten / Freunden in Japan gefordert werden … 🙂

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.