Adventure is out there

Sans-serif

Aa

Serif

Aa

Font size

+ -

Line height

+ -
Light
Dark
Sepia

Heiraten in Mexiko – Kosten, Papiere, Organisation

Dieser Artikel enthält Werbe-Links (mit * gekennzeichnet). Das bedeutet, dass ich eine Provision erhalte, wenn ihr über diesen Link ein Produkt kauft. Der Preis bleibt für euch der gleiche, es fallen keinerlei Zusatzkosten an.


 

Du möchtest gern in Mexiko einen Mexikaner heiraten und fragst dich, was du dafür brauchst und mit welchen Kosten du rechnen musst? Dann bist du hier richtig! Ich habe am 14. Oktober 2017 in Santiage de Querétaro geheiratet und möchte dir hier erzählen, was wir dafür gebraucht haben, was das gekostet hat und wie wir das alles organisiert haben.

Vorab: Ich bin als Tourist per One-Way-Ticket nach Mexiko eingereist und habe ca. sechs Wochen später, also innerhalb der sechs Monate, die man als Deutsche ohne Visum im Land sein darf, geheiratet. Mit der Heiratsurkunde ist es dann unproblematisch, eine permanente Aufenthaltsgenehmigung zu beantragen.

Die Location:

  • La Casona de las Flores* im Zentrum Querétaros (super liebe Leute, die sich bei der Deko unglaublich viel Mühe gegeben haben, auf jeden Fall weiterzuempfehlen!)

 

Terrasse Casone de las Flores Querétaro
Die Terrasse
Terrasse des Casona de las Flores in Querétaro
Ich liebe diese Farben!

La Casona de las Flores Querétaro

 

Am 14. Oktober haben wir in Querétaro im Casona de las Flores*, einem kleinen, niedlichen 3-Sterne-Hotel geheiratet. Wir haben uns auf den ersten Blick in diese Location verliebt. Alles ist bunt, voll mit kleinen Details im mexikanischen Stil und die wunderschöne Terrasse auf dem Dach haben uns überzeugt.

Die komplette Zeremonie hat auf der Terrasse des Hotels stattgefunden. Ab 17 Uhr waren die Gäste eingeladen. Wir haben unüblich der mexikanischen Tradition in einer sehr kleinen Runde von insgesamt 12 Leuten geheiratet. Wir wollten das so klein halten, da ich zu dem Zeitpunkt gerade mal 5 Wochen in Mexiko war, erst eine Woche vor der Hochzeit überhaupt seine Mutter kennengelernt habe und die Zeit für die Orga im Vorfeld sehr knapp war. So viele Geld sollte das Ganze auch nicht kosten.

Die Location hat uns insgesamt 11.000 Pesos (500 Euro) gekostet. Der Preis setzt sich zusammen aus der Miete für die Terrasse, die Stühle und Tische, das Essen, Süßigkeiten sowie die gesamte Deko. Hinzu kommt eine Nacht im Doppelzimmer, die ich mit meiner Mutter ein Tag vor der Hochzeit dort verbracht habe.

Mexikanische Süßigkeiten zu unserer Hochzeit
Mexikanische Süßigkeiten zu unserer Hochzeit

Zusätzliche Kosten für den Hochzeitstag:

  • Getränke
  • Hochzeitstorte
  • Makeup

Neben den Kosten für die Location haben wir noch eine Hochzeitstorte gekauft, die uns 600 Pesos (27 Euro) gekostet hat. Hinzu kam der Alkohol für rund 1.400 Pesos (110 Euro). Das MakeUp für mich und meine Mutti hat zusammen 2.400 Pesos (110 Euro) gekostet, inklusive Probetermin, Anreise zum Hotel am Tag der Hochzeit und Haare. Cesar ist am Tag vor der Hochzeit zum Friseur um die Ecke und hat dort 300 Pesos (14 Euro) bezahlt.

Klamotten:

  • Brautkleid
  • Anzug

Mein Brautkleid habe ich zuvor in Hamburg gekauft. Das hat mich ca. 2.400 Pesos (110 Euro) gekostet. Ich war sehr froh, dass ich das Brautkleid schon hatte, denn auf die Schnelle eins in Mexiko zu finden, ist sicher nicht leicht, aufgrund der kleineren Größen und dem etwas anderen Stil. Cesar hat ein spezielles Angebot für seinen Anzug gefunden und nur 1.500 Pesos (68 Euro) für Hose und Jacke bezahlt.

Meine Schuhe hab ich mir von ner Freundin aus Deutschland ausgeliehen (vielen Dank nochmal Anna!). Und als es dann am Abend kälter wurde, hab ich mir einfach ein Tuch von meiner Mutti umgeworfen.
Cesar hat sich sein Hemd auch ausgeliehen und die Schuhe hatte er vorher schon, die musste er sich also nicht extra kaufen.

Unsere Trauzeugen
Unsere 4 Trauzeugen

Papiere, die ich bereits aus Deutschland mitgebracht habe:

  • Internationale Geburtsurkunde
  • Apostille

Was du unbedingt im Vorfeld aus Deutschland mitbringen musst, ist eine internationale Geburtsurkunde mit Apostille. Die kannst du ganz einfach bei deinem Standesamt, was deine Geburtsurkunde erstellt hat, beantragen. In meinem Fall war das Leipzig. Die Urkunde kann dort bequem online für 10 Euro beantragt und postalisch zugestellt werden. Mit einer Bearbeitungszeit von ungefähr einem Monat sollte dabei gerechnet werden. Die Apostille kann dann nur in der Landesdirektion des Bundeslandes, wo die Geburtsurkunde ausgestellt worden ist, beantragt werden. Das geht auch postalisch und kostet bei der Landesdirektion Sachsen 15 Euro.

Papiere, die wir in Mexiko besorgten:

  • Übersetzung meiner Apostille
  • Beglaubigte Kopie meiner Geburtsurkunde + Übersetzung Apostille
  • Vermögensvereinbarung/Ehevertrag (Capitulaciones Martimoniales)
  • Gesundheitszertifikat
  • Bluttest
  • Sonstiges: insgesamt 4 Zeugen, Aufklärungsvideo zur Ehe

Zunächst musste meine deutsche Apostille ins Spanische übersetzt werden. Dafür haben wir eine autorisierte Übersetzerin angerufen (Brigitte Prues Riebartsch) und einen spontanen Termin mit ihr ausgemacht. Die Übersetzung hat nur 30 Minuten gedauert und 200 Pesos (9 Euro) gekostet.

Von meiner internationalen Geburtsurkunde mit übersetzter Apostille musste eine Kopie angefertigt und von einem Notar beglaubigt werden. Das hat 90 Pesos (4  Euro) gekostet. Ein Notar, der uns vom Standesamt empfohlen wurde, ist Notaria Publica 15 im historischen Zentrum Querétaros.

Neben der beglaubigten Kopie haben wir beim Notaria Publica 15 auch die Vereinbarung über unser Vermögen (Gütertrennung oder Zugewinngemeinschaft; “Capitulaciones Martimoniales”) ausstellen lassen. Das hat 1.200 Pesos (54 Euro) gekostet.

Zudem müssen noch einige Formulare (Convenio bajo e Regimen de Separación de Bienes, Declaratoria de Testigos, Solicitud para contraer Matrimonio) ausgefüllt werden, die online auf der Seite des Standesamts zur Verfügung stehen. In der “Declaratoria de Testigos” geht es um die Bestimmung der insgesamt vier Zeugen, für jeden Partner zwei. In unserem Fall waren das zwei Freunde, die aus Deutschland gekommen sind und zwei Freunde von Cesar. Prinzipiell kann man dort jeden angeben, der nicht Mutter oder Vater ist. Zum ausgefüllten Formular gehören auch Kopien des Reisepasses der jeweiligen Zeugen.

Des Weiteren ist ein Gesundheitszertifikat der Eheleute erforderlich. Das bekommt man für jeweils 25 Pesos (1 Euro) in jeder größeren Apotheke, die einen Arzt im Hinterraum beschäftigt. Dort kann man einfach hin ohne Termin. Das Ganze dauert ca. 15 Minuten. Zunächst fragt der Arzt, ob man regelmäßig Sport treibt und Drogen konsumiert. Am besten kennt man auch seine Blutgruppe, da die neben den persönlichen Daten ins Protokoll aufgenommen wird. Danach wird der Blutdruck und die Temperatur gemessen und die Größe und das Gewicht bestimmt. Das Ganze wirkte auf mich recht albern, gehört aber zu den nötigen Unterlagen.

Ich beim Arzt, um das für die Hochzeit erforderliche Gesundheitszertifikat ausstellen zu lassen

Neben dem Gesundheitszertifikat muss auch ein Bluttest angefertigt werden. Das macht zum Beispiel das CHOPO Labor, was im ganzen Land zahlreiche Niederlassungen hat. Dort kann man in der Regel ohne Termin hin und hat das Ergebnis für 400 Pesos (18 Euro) am nächsten Tag.

Cesar brauchte sein INE (ähnlich unserem Ausweis), eine Kopie seiner Geburtsurkunde sowie eine Rechnung unserer Internetanbieters, um die Adresse zu bestätigen (klingt komisch, aber die Adresse auf dem Ausweis hat keine große Gültigkeit, da man sich beim Umzug nicht ummelden muss).

Diese ganzen Unterlagen mussten wir dann eine Woche vor der Hochzeit beim Standesamt einreichen. Die Gesamtkosten für das Ausstellen der Heiratsurkunde sowie die Zeremonie auf der Terrasse unserer Location hat 4.700 Pesos (212 Euro) gekostet. Die Kosten variieren dabei nach Wochentag (Samstag ist es am teuersten) und ob man im Standesamt heiratet oder ob die Standesbeamtin zur Hochzeitslocation kommt.

Nachdem wir alle Papiere eine Woche vor dem Hochzeitstermin beim Standesamt eingereicht haben, bekamen wir einen weiteren Termin drei Tage vor der Hochzeit, um im Standesamt ein Aufklärungsvideo zur Ehe anzuschauen. Das dauerte ca. 30 Minuten. In dem Video geht es hauptsächlich um die Rechte der Ehepartner in und nach der Ehe, um die richtige Kommunikation unter den Eheleuten und was man so vom Partner erwarten kann.

Hochzeit in Mexiko

Wir haben "Si" gesagt
Wir haben “Si” gesagt

Zusammenfassung.

Achtung: Die Anforderungen für eine standesamtliche Hochzeit variieren von Region zu Region stark, weshalb die folgende “Anleitung” nicht für ganz Mexiko gilt, ihr müsst euch unbedingt selbst beim Standesamt vor Ort erkundigen, welche Papiere nötig sind. Aber ich hoffe, dass unsere Geschichte bei deiner Planung hilft und euch zumindest eine erste Vorstellung liefern kann.

Zudem empfiehlt es sich sehr, alle Unterlagen immer wieder auf ihre Richtigkeit zu prüfen (Name usw.). Es ist auch nicht selbstverständlich, dass man im Copyshop vernünftige Kopien bekommt, die das Originaldokument komplett ablichten. Und es ist auch normal, dass einem jede Institution (bzw. jeder Mitarbeiter der gleichen Institution) was anderes erzählt und keine Information wirklich verlässlich ist. Von daher am besten früh mit den Besorgungen anfangen, denn man weiß nie, was am Ende dann doch noch fehlt, von dem vorher nie die Rede war.

Alles in allem haben wir die Hochzeit in ca. 3 Monaten geplant und die Gesamtkosten für 12 Gäste lagen bei knapp 1.300 Euro. Das teuerste dabei war die Feier, lässt man die weg und heiratet unter der Woche im Standesamt, kommt man mit 200 Euro sicher ganz gut hin.

Anzumerken ist zudem, dass mein Spanisch nicht ausreichend war, um weder die Rede der Standesbeamtin, noch das Aufklärungsvideo komplett zu verstehen. Das stellte aber gar kein Problem dar. Eine Freundin war so lieb, die Rede der Standesbeamtin auf deutsch zu übersetzen (vielen Dank nochmal Hasti!), was aber nicht hätte sein müssen. Mit ein bisschen Glück ist alles so schön einfach in Mexiko….

Hier die gesamte Kostenaufstellung:

Gesamt1.267 Euro
Internationale Geburtsurkunde10 Euro
Apostille15 Euro
Übersetzung Apostille in Mexiko9 Euro
Beglaubigte Kopie von Geburtsurkunde + Apostille4 Euro
Vereinbarung über Vermögen beim Notar54 Euro
2 x Gesundheitszertifikat2 Euro
2 x Bluttest36 Euro
Standesamt (Heiratsurkunde + Zeremonie in der Hochzeitslocation)212 Euro
Hochzeitskleid (in Deutschland gekauft)110 Euro
Cesars Anzug68 Euro
Hochzeitslocation (Nutzung Terrasse, Essen, Alkohol, Deko, eine Übernachtung) 610 Euro
Hochzeitstorte27 Euro
Makeup und Haare110 Euro

 

Con mucho amor,

Deine Katrin

21 Comments

  • Mona
    Januar 18, 2018 at 2:18 pm

    Hallo Katrin,

    ich freue mich gerade sehr, deinen Blog gefunden zu haben. Auch ich plane gerade, meinen Freund im Herbst diesen Jahres in Mexiko zu heiraten. 🙂 Dein Beitrag ist daher wirklich sehr hilfreich! Eine Frage hätte ich dazu auch noch: Du hast geschrieben, dass ihr die Hochzeit in ca. 3 Monaten geplant habt. Wann habt ihr euch denn um einen Termin mit dem Standesamt gekümmert? Auch erst 3 Monate vorher? Oder geht soetwas auch schon früher?

    Danke schon mal und muchos saludos desde Alemania 🙂
    Mona

  • Katrin
    Januar 18, 2018 at 8:30 pm

    Liebe Mona,

    das is ja schön zu hören 🙂 Wo wollt ihr denn heiraten? Und wirst du dann auch in Mexiko wohnen?
    Wie lustig, dass du genau diese Frage stellst… Als ich noch in Deutschland war, habe ich Cesar ständig gedrängelt, einen Termin zu vereinbaren, am besten natürlich so früh wie möglich. Das hat er auch versucht, aber sechs Monate vorher haben die auf dem Standesamt komisch geguckt, denn man weiß ja nie, was innerhalb von sechs Monaten noch alles passieren kann… 😉 Unser Hochzeitstermin wurde offiziell erst EINE WOCHE! vorher bestätigt. Ich hab also bis zuletzt gehofft, dass das alles klar geht…
    Mein Tipp wäre (kommt natürlich drauf an wo), drei Monate vorher auf dem Standesamt nachzufragen. Wahrscheinlich kann der Termin dann noch nicht bestätigt werden, aber zumidest kennen dich die Leute auf dem Standesamt dann persönlich, das kann manchmal sehr viel helfen. Und dann am besten in regelmäßigen Abständen nachfragen und schon mal die Papiere organisieren.

    Freu mich, von dir zu hören. Falls du noch Fragen hast, schreib mir gern jeder Zeit 🙂

    Sonnige Grüße ins kalte Deutschland!

    • Mona
      Januar 22, 2018 at 1:54 pm

      Hola Katrin!
      Super, vielen Dank für deine schnelle und vor allem ausührliche Antwort. Ist ja immer schön, “Gleichgesinnte” zu finden. 🙂
      Wir würden in der Heimatstadt meines Freundes in Pachuca (Hidalgo) heiraten. Mein Freund ist da natürlich auch noch sehr entspannt (wir planen im November zu heiraten), nur ich bin da allerdings schon “typisch deutsch” und liege ihm immer in den Ohren mit all den Sachen, die wir noch organisieren müssen. Aber dann weiß ich zumindest schon mal wie es bei euch war und das beruhigt mich ein wenig. Da bleibt einem wohl nur vieeeeel Geduld 😉

      Wir haben geplant, dass er danach mit nach Deutschland kommt. Ich liebe Mexiko und habe dort auch schon einige Zeit verbracht und auch gearbeitet, allerdings können wir uns eine Zukunft momentan eher in Europa vorstellen. Aber man weiß ja nie…es kann sich natürlich auch alles noch mal ändern.
      Finde deine Geschichte jedenfalls sehr spannend und werde sie hier mit Sicherheit weiter verfolgen. Und falls ich das nächste mal in Mexiko bin, schau ich auch gern mal in Queretaro vorbei (ich lieeebe die Sierra Gorda!!) 🙂

      Ganz liebe Grüße,
      Mona

      • Katrin
        Januar 22, 2018 at 3:39 pm

        Haha, das erinnert mich sehr an mein Verhalten 😉 Ich glaube ich habe ihn etwas verwirrt und gestresst mit meinem “deutsch sein”… Mach dir also mal keine Sorgen, das klappt schon. Erinner dich einfach wieder an die Zeit in Mexiko, dann kommen das Vertrauen und die Entspannung zurück 😉
        Pachuca ist ja gar nicht so weit weg von Querétaro. Wie schön, dass du auch die Sierra Gorda kennst 🙂 Melde dich sehr gern, wenn du mal wieder in der Gegend bist, würde mich sehr freuen, deine Geschichte zu hören…

        Liebe Grüße nach Deutschland,
        Katrin

  • Christina
    Januar 22, 2018 at 8:33 am

    Hallo Katrin,

    vielen Dank für diesen Blogpost! Ich kann mir jetzt ziemlich gut vorstellen, wie das ganze abläuft. Im Sommer gehen mein Freund und ich nach Mexiko zurück, um die Monate darauf zu heiraten (in Mexiko Stadt). Ich werde auch als Touristin einreisen, allerdings bin ich immer davon ausgegangen, dass man nicht ohne Rückflug einreisen darf. Ich hatte schon überlegt, mir einen Flug in ein Nachbarsland von Mexiko zu buchen. Welche Erfahrungen hast du damit gemacht? Du hattest ja ein one way Ticket?

    Viele Grüße und alles Gute euch in Querétaro!
    Christina

    • Katrin
      Januar 22, 2018 at 3:21 pm

      Liebe Christina,

      vielen Dank für dein Feedback! Wie schön, dass dich die Liebe auch nach Mexiko führt 🙂 Ja, offiziell darf man nicht ohne Rückflugticket einreisen. Aber in der Praxis wurde ich noch nie danach gefragt. Bei mir hat auch alles ohne Rückflugticket geklappt. Ich bin mit Condor nach Cancun geflogen und von dort aus weiter nach Querétaro. Als Grund für die Einreise habe ich im FMM “Sonstiges” angekreuzt. Das führte bei der Kontrolle in Cancun zu etwas Verwirrung, hat aber alles geklappt. In meinem Post zu den Einreisebestimmungen kannst du das nochmal genauer nachlesen. Und falls doch nach dem Rückflugticket gefragt wird, gibt es diverse Möglichkeiten, um schnell eins zu organisieren. Es lohnt sich also eher nicht, im Vorfeld eins zu kaufen.

      Falls du noch weitere Fragen hast, dann freu ich mich sehr,von dir zu hören 🙂 Alles Gute auch für euch! Wirst du denn nach der Hochzeit in Mexiko bleiben?

      Viele Grüße nach Deutschland,
      Katrin

  • Christina
    Januar 25, 2018 at 9:27 am

    Hey Katrin,
    danke für deine schnelle Antwort! Du bist ja wirklich sehr gut informiert! Ich bin zwar in großer Vorfreude aber mit der Planung und Umsetzung lasse ich es ganz schön schleifen, aber ich hab so ein Gefühl, dass schon alles gut geht ;). Jetzt bin ich jedenfalls motiviert, mich um alles, was ich schon erledigen kann, zu kümmern.
    Ich hatte bisher immer meine Abreise im FMM eingetragen, daher kam es nie zu Fragen bezüglich des Ausreisedatums. Aber wenn ich es mir recht überlege, wurde ich bisher am Flughafen auch nie nach dem Rückflugticket gefragt. Ich habe aber von Bekannten eines Freundes gehört, die ohne Weiterflugticket nicht nach Mexiko einreisen durften. Danke für die Tipps, wie man das Umgehen kann :).
    Wir werden also im Sommer, nachdem das Sprachkursvisum meines Freundes hier ausläuft nach Mexiko und uns dann langsam um die Hochzeit kümmern. Da ich eine deutsche Freundin habe, die dort auch geheiratet hat und mit deinen Infos sehe ich das Ganze ziemlich entspannt. Wir würden danach sehr gerne in Mexiko bleiben. Allerdings macht mir ein bisschen Sorgen, was ich dort arbeiten könnte. Ich spreche zwar ganz gut Spanisch, sehe es aber nicht realistisch, mein Leben mit einem Sozialpädagogengehalt in Mexiko Stadt bestreiten zu können. Ich hoffe, da tun sich dann Möglichkeiten auf und vielleicht verschlägt es mich ja noch in eine ganz andere berufliche Richtung. Wie ist es dir denn dabei ergangen? Ist dein Blog deine Hauptbeschäftigung oder hast du einen Job in Querétaro?
    Ich bin froh, dass ich jemanden gefunden habe, dem es ähnlich geht/ging und wir uns jetzt austauschen können 🙂

    Viele viele Grüße,
    Christina

    • Katrin
      Januar 25, 2018 at 3:36 pm

      Liebe Christina,

      vielen Dank für dein schönes Kommentar! Ja, mach dir nicht so viele Gedanken,das klappt schon alles 🙂 Ich hab am Anfang, als ich noch in Deutschland war, so viel geplant und mich auf so viele verschiedene Situationen, die eventuell eintreten könnten, vorbereitet. Das meiste war sinnlos, denn einmal in Mexiko kommt sowieso alles anders als man denkt 😉
      Freut mich sehr, dass dich mein Post motivieren kann, den ganzen Papierkram zu klären. Falls Fragen aufkommen, dann meld dich gern jeder Zeit bei mir.
      Die Sorgen um die Arbeit kann ich verstehen, zumal die Bezahlung auch die Arbeitsbedingungen hier ja schon anders sind. Ich habe mich deshalb mit einem Unternehmen in Estland selbstständig gemacht, um online von zu Hause aus auf dem deutschen Markt zu arbeiten. Es gibt mittlerweile so viele Jobs im Internet, da ist für jeden was passendes dabei. Wenn du dazu mehr wissen willst, schreib mir gern ne Nachricht.
      Kommt dein Partner denn aus Mexiko City? Das ist ja nicht so weit weg von Querétaro, vielleicht können wir uns ja mal treffen 🙂

      Liebe Grüße,
      Katrin

  • Christina
    Januar 25, 2018 at 10:29 pm

    Hey, das ist lieb, würde mich freuen, wenn wir mehr schreiben oder uns sogar mal treffen! Ich schreib dir über das Kontaktformular 😉 Hab mich jetzt mehr durch dein Blog gelesen und du schreibst echt sehr inspirierend und ich kann mich in vielen Themen wiederfinden :))

    • Katrin
      Januar 26, 2018 at 5:09 pm

      Oh wow, vielen Dank für deine lieben Worte, das freut und vor allem motiviert mich sehr 🙂 Freu mich, von dir zu hören!

  • Kerstin
    März 6, 2018 at 11:50 pm

    Ola liebe Katrin, war gerade am Stöbern und wollte mich informieren wie viel eine Hochzeit in Mexiko so kosten würde. Und bin so auf deinen Blog gestoßen. …. was für ein Zufall.. und zwar lebt und arbeitet mein Sohn seit 3 1/2 Jahren in Queretaro. Ist seit 3 Jahren mit mit Scarlet zusammen. (Sie stammt aus Monterrey) Jetzt haben die beiden sich verlobt und wollen nächstes Jahr heiraten. Das wollen sie aber wahrscheinlich in Deutschland tun . Und dann wieder nach Queretaro zurück. Ich habe nur schauen wollen ob es nicht doch günstiger wäre in Queretaro zu heiraten. Nur müssten wir da wahrscheinlich mit einer großen Hochzeit rechnen wegen der vielen Verwandtschaft und Freunde. Ich find deinen Blog sehr hilfreich . Dankeschön .LG Kerstin.

    • Katrin
      März 12, 2018 at 2:43 pm

      Vielen Dank liebe Kerstin! Ich denke prinzipiell ist es einfacher, in Mexiko zu heiraten, da der bürokratische Aufwand nicht ganz so dramatisch ist wie in Deutschland.
      Ist echt lustig, dass dein Sohn in Querétaro wohnt und wir auch noch quasi aus dem Nachbardorf stammen 😉 Die Welt ist klein….

      Liebe Grüße,
      Katrin

  • Kerstin
    März 7, 2018 at 12:00 am

    Eben habe ich gerade noch gelesen das du auch aus dem Thüringer Wald kommst . Das ist ja echt ein Zufall . Wir sind auch aus Thüringen,ein kleiner Ort in Landkreis Saalfeld/ Rudolstadt. Vielleicht kennst du sogar meinen Sohn Benjamin und seine Scarlet

  • Anne
    März 15, 2018 at 9:26 am

    Hallo liebe Katrin,
    auch ich freue mich sehr, auf deinen Blog gestoßen zu sein! Ich dem ganzen Vorbereitungsstress ermutigt es zu sehen, dass jemand anders es auch schon geschafft hat – und dass die Organisation in Mexiko tatsächlich nicht so wild ist, wie man es von Deutschland gewohnt ist. Außerdem haben mich die erstaunten, und teilweise erschrockenen Blicke meiner Freunde und Kollegen angesichts meiner Pläne doch ein wenig verunsichert…. gut zu wissen, dass ich nicht die einzige Verrückte bin! 😉
    Ich bin gerade dabei, mein Leben in Deutschland aufzulösen, um zu meinem mexikanischen Verlobten nach Toluca zu ziehen. Wir haben uns übrigens auch auf Tinder kennen gelernt 😉 Mit der Hochzeitsplanung fangen wir erst an, wenn ich vor Ort bin, man scheint ja nicht so ewig im Voraus planen zu müssen wie in Deutschland 😉 Erstmal stehen Job- und Wohnungssuche auf dem Programm…
    Eine Frage habe ich noch an dich: Gibt es irgend etwas aus Deutschland, was man in Mexiko nicht bekommt, bei dem du froh bist, es in den Koffer gepackt zu haben? Oder etwas, bei dem du dir wünschst, du hättest es eingepackt?

    Liebe Grüße
    Anne

    • Katrin
      März 15, 2018 at 10:08 pm

      Liebe Anne,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar <3 Ich freue mich sehr, dass dir mein Blog Mut macht und dir die Informationen helfen, um entwas entspannter an die Sache zu gehen, genau das ist die Intention hinter meiner Arbeit 🙂 Wie witzig, dass du deinen Verlobten auch über Tinder kennengelernt hast 😀 Auch in Mexiko? Was für ein schöner Zufall! Und ja, an diese schockierten und teilweise verängstigten Blicke kann ich mich auch noch gut erinnern. Und auch an meine Panickattacken, die in den letzen Monaten vor der Abreise nicht ausblieben. Aber eins kann ich dir versprechen, sobald du in Mexiko angekommen bist und der ganze Stress von Wohnungsauflösung über Vetragskündigungen usw. vorbei ist, verfliegen auch die Existenzängste, denn hier läuft einfach alles anders und niemanden plagen derartige Ängste wie in Deutschland! Alles halb so schlimm 😉
      Weißt du schon, in welchem Bereich du arbeiten möchtest?
      Sehr interessante Frage, die du mir da gestellt hast, darüber sollte ich einen Post schreiben... Also prinzipiell kannst du hier alles bekommen, nur manchmal ist die Suche danach mit viel Zeit verbunden. Von daher bin ich sehr froh, dass ich meine gesamte technische Ausrüstung (Laptop + Zubehör, Kamera, eBook-Reader, Powerbank usw.) aus Deutschland mitgebracht habe. So konnte ich direkt mit dem Ausbau des Blogs durchstarten. Über die Auswahl meiner Klamotten bin ich auch sehr zufrieden. Ich habe wirklich nur meine Lieblingssachen eingepackt, insbesondere von lokalen Brands, die man hier in Mexiko natürlich nicht bekommt. Vor der Abreise habe ich mir auch noch einen super praktischen Rucksack gekauft, den ich hier definitv nicht missen möchte. Mit wieviel Gepäck willst du denn auswandern? Und falls du Tabak rauchst, bring dir ein paar Päckchen mit und auch ein kleiner Vorrat an Schokolade schadet nicht 😉
      Ich freu mich von dir zu hören!

      Liebe Grüße,
      Katrin

  • Anne
    März 16, 2018 at 8:32 pm

    Liebe Katrin,

    danke für deine Antwort 🙂 Du machst mir Mut. Ein bisschen von der mexikanischen Gelassenheit meines Verlobten hat glücklicherweise auch schon auf mich abgefärbt. 🙂 An Schokolade habe ich auch schon gedacht… und vielleicht Tee. Ich denke, ich werde mit 2 Koffern kommen. Was die Arbeit angeht: Ich bin Juristin, was leider nicht der internationalste Beruf ist 😉 Aber ich denke, es wird sich schon etwas finden. Spannend fände ich eine Tätigkeit im gesellschaftspolitischen Bereich, zB in einer politischen Stiftung. Momentan sitze ich aber noch an meiner Promotion, und könnte daher erstmal nicht Vollzeit arbeiten. Daher wäre für den Anfang etwas flexibleres ideal, was ich eher “nebenher” machen kann. Ich schreibe gerne, vielleicht findet sich da der ein oder andere Auftrag. Wovon lebst du denn, wenn ich fragen darf?
    Mein Freund und ich haben uns übrigens kennen gelernt, als er für die Arbeit in Deutschland war. Natürlich in der vorletzten Woche seines sechsmonatigen Aufenthalts – wie das immer so ist 😉 Und dann haben wir jeden Tag geschrieben, viel telefoniert… ich hätte nicht gedacht, dass man die Distanz so gut überbrücken kann.
    Hat es dich denn schon immer ins Ausland gezogen? Oder war Mexiko ein extremer Schritt für dich?

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Katrin
      März 20, 2018 at 8:22 pm

      Liebe Anne,

      das freut mich sehr 🙂 Ich bin auch bloß mit einem Koffer und Hangepäckrucksack ausgewandert. Ach und mit meinem Hochzeitskleid, das durfte im Kleidersack auch mit ins Flugzeug 😉 Stimmt, dass ich mein Kleid in Deutschland gekauft hab, war auch sehr vorteilhaft. Denn hier kurz vorher auf die Suche zu gehen, wäre sehr anstrengend geworden.
      Deine Geschichte ähnelt ja echt meiner, nur dass ihr euch in Deutschland kennengelernt habt… Und ja, wenn es der Richtige ist, spielt auch die Entfernung keine große Rolle.
      Ich hab schon immer vom Leben im warmen Ausland geträumt, um dem Winter in Deutschland zu entfliehen. Ich hatte allerdings eher Spanien im Kopf 😉 Aus verschiedensten Gründen hab ich vorher aber nie im Ausland gelebt. Kein Auslandsstudium, Work & Travel oder längere Reisen. Ich bin also ohne jegliche “Auslandserfahrungen” nach Mexiko gegangen….
      Im Moment bin ich in der glücklichen Situation, dass mein Mann genug verdient, um Miete, Essen usw. für uns beide zu tragen. Ich arbeite am Aufbau des Blogs und diversen anderen Online-Projekten, die es uns langfristig ermöglichen sollen, davon zu leben und als digitale Nomaden ohne festen Wohnsitz durchs Land zu ziehen 🙂 Die Idee ist also, von Mexiko aus online auf dem deutschen Markt Geld zu verdienen. Es gibt mittlerweile unzählige Optionen, die das möglich machen. Falls du mehr darüber wissen willst, dann schreib mir gern übers Kontaktformular.

      Ich hoffe du genießt die Vorfreude 🙂 Auch wenn die ganze Organisation ziemlich anstrengend ist…

      Liebe Grüße,
      Katrin

Schreibe einen Kommentar

Diese Website speichert einige User-Agent-Daten. Diese Daten werden verwendet, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern und deine geklickten Inhalte auf meiner Website gemäß der europäischen Datenschutz-Grundverordnung zu verfolgen. Mir egal | Ich will das nicht | Mehr Infos
520